(6 Bewertungen, akt. Ø: 4,33 von 5)
Loading...

Trading

Hier findest du Einführungen zu diversen Trading Themen.

CFD
CFD (Contracts for Difference)

CFD steht für Contracts for Difference. CFD’s werden außerbörslich über einen Broker gehandelt und sind eher für Privatleute mit kleinem bis mittlerer Kontogröße geeignet. Der Kunde geht hier ausschließlich einen Vertrag mit dem Broker ein und ist dementsprechend auch auf dessen Seriösität und Liquidität angewiesen. CFD’s ermöglichen es dem Privatmann eine große Auswahl an Finanzwerte rel. günstig handeln zu können. Durch CFD könnte der Trader oder Anleger als Beispiel seine bestehenden Aktien durch einen Put auf den DAX oder die Aktientitel absichern. Ebenfalls möglich ist es überproportional (sprich gehebelt) an Bewegungen teilzuhaben, so können auch kleinere Konten an der Börse teilhaben. 

Derivate
Derivate

Ein derivatives Finanzinstrument oder kurz Derivat  ist ein gegenseitiger Vertrag. Der wirtschaftlichen Wert wird vom beizulegenden Zeitwert einer markt­bezogenen Referenzgröße abgeleitet. Die Referenz (worauf sich das Derivat bezieht) wird als Basiswert (englisch underlying) bezeichnet. Basiswerte können Wertpapiere (Aktien, Anleihen usw.), finanzielle Kennzahlen (Zinssätze, Indizes, Bonitätsratings usw.) oder Handelsgegenstände (Rohstoffe, Devisen, Edelmetalle usw.) sein.

Es gibt eine vielzahl unterschiedlicher Arten von Derivaten, wie etwa Optionen, Zertifikate oder Optionsscheine.

CFD & Futures
Futures

Future – In Bezug auf Menge, Qualität und Liefertermin standardisierter Terminkontrakt.

  • Beispiel: WTI Future, gehandelt an der NYMEX, ermöglicht Preisfindung des Marktes für ein Barrel Öl.
  • Beispiel: FDAX (DAX Future), gehandelt an der EUREX

Futures werden im Gegensatz zu CFD’s an Börsen gehandelt und sind somit wesentlich transparenter und akkurater. Die Futureswerte sind die „echten“ Kurswerte – sprich keine CFD Kurswerte, welche sich an den Futures orientieren.